Die Seele des Teams

Veröffentlicht am 29. 12. 2017 von Dr. Vanessa Giese

Teamspirit entsteht durch Einzelspieler, die keine Egoisten sind, ein Interesse füreinander und menschliche Fühurng. (Bild: Pixabay/KeithJJ)

In ihrer Weihnachtsausgabe widmete sich die ZEIT der Frage: "Was ist die Seele?". Unter anderem sprach sie mit Fußballtrainer Ismail Atalan. Der 37-Jährige war bei den VfL Sportfreunden Lotte angestellt. In seiner Amtszeit schlug die Mannschaft hintereinander drei Bundesligisten. 

Atalan sagt im Gespräch mit den Redakteur*innen der ZEIT einige wichtige Sätze:

"Die Seele einer Mannschaft ist die Hilfsbereitschaft der Spieler – wie sie sich gegenseitig unterstützen", sagt Atalan. "Ein Mitspieler macht einen Fehler, der zu einem Tor führt, und dann guckst du die zehn anderen an: Wie reagieren sie? Gehen sie zu ihm rüber und lassen ihn nicht allein? Unterstützen sie ihn in den nächsten Minuten? Oder umgekehrt: Freuen sie sich, wenn ein anderer ein Tor erzielt?"

Genau das ist es, was für alle Teams gilt, oder? Ein Team lebt davon, dass es sich gegenseitig eine Stütze ist. Dass es Fehler, Irrtümer und Fehltritte verzeiht. Dass es sich miteinander freut, dass sich die Mitglieder gegenseitig loben, dass sie einander ohne Neid und Missgunst bestärken. 

Ein Mannschaft ohne Seele hat keinen Erfolg

Das ist die Seele des Teams. Ohne sie, sagt Atalan, sei ein Team Nichts. 

Eine Mannschaft ohne Seele, sagt Atalan, könne langfristig keinen Erfolg haben. Träten zwei Mannschaften gegeneinander an, von denen die eine auf dem Papier über die sportlich besseren Spieler verfüge, die andere aber über mehr Seele, Spirit und Zusammenhalt, werde in neun von zehn Fällen das zweite Team gewinnen.

Aus eigener sportlicher Erfahrung kann ich das nur bestätigen. Es gibt diese besonderen Spiele, in denen alles funktioniert. Meist sind das Spiele, die unter keinem guten Vorzeichen stehen - und in denen man nichts zu verlieren hat: Spiele gegen ranghöhere Teams, Spiele in Notbesetzung. Doch auch in anderen Spielen gelingt es: Am Ende gewinnt oft die Mannschaft mit dem größeren Kampfgeist, nicht die mit dem besseren Können. Was bedeutet das fürs Arbeiten?

Höchstleistung ist Mittelmaß, das zusammenpasst

Es sind nicht die Einzelkönner, die den Sieg bringen. Es ist, ja tatsächlich, die Summe der Mittelmäßigkeit, die am Ende mehr ist als Mittelmaß - wenn sie gut zusammenspielt. Eins plus Eins ergibt Drei. Das heißt nicht, dass Sie keine Koryphäen einstellen sollten. Doch die genialsten Köpfe helfen nicht, wenn sie nicht zum Rest passen:.

Und wie erschafft man die Seele einer Mannschaft? Atalan nennt drei Faktoren: Einzelspieler, die keine Egoisten sind. Ein Interesse der Spieler füreinander, für das Leben, die Kultur, die Persönlichkeit des anderen. Und schließlich: ein menschlicher Umgang von Trainer und Verein mit den Spielern.

Wie erschafft man analog die Seele eines guten Fachbereichs? Mitarbeiter*innen, die keine Egoisten sind. Ein Interesse der Mitarbeiter füreinander, für das Leben, die Kultur, die Persönlichkeit des anderen. Und schließlich: ein menschlicher Umgang der Führungskräfte und des Unternehmens mit den Mitarbeitern. 

Viel Erfolg!

Meine Leistung für Sie: 

Ich unterstütze Sie, Ihr Unternehmen und Ihre Mitarbeiter*innen weiterzuentwickeln, neue Arbeitsformen und mehr Kommunikation zu etablieren. Sprechen Sie mich an!

Kommentar schreiben


Diese Seite verwendet Cookies. Mit der weiteren Nutzung der Seite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen und Widerspruchsmöglichkeiten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.