Coach Reflection Day - Agile Organisationsentwicklung trifft auf Coaching im Impact Hub Ruhr

Veröffentlicht am 21. 10. 2019 von Dr. Vanessa Giese

Die Teilnehmer und Teilnehmerinnen des CoReDay Ruhr 2019

"Übt. Heute könnt ihr keine Fehler machen." Das war die Ansage zum Start des Coach Reflection Day Ruhr im Impact Hub Ruhr in Essen, wo Agilität und kollegiale Fallberatung zusammenkommen. 

Wenn ich in Unternehmen gehe, fragt mein Auftraggeber bisweilen nach Methoden, selten nach Rollen. Ob ich als Beraterin, als Coach oder als Referentin agiere, ob ich eine Projektrolle übernehme oder wie eine Trainerin begleite, ist nebensächlich - hauptsache, das Ergebnis stimmt am Ende.

In größeren Aufträgen nehme ich meist mehrere Rollen ein. Situativ entscheide ich mich, was zur Fragestellung und zu dem Menschen passt, der mir gegenüber sitzt. Dabei helfen mir Coachingmethoden - besonders, wenn ich mich im Einzelgespräch finde. Denn gute Fragen helfen manchmal mehr, als neunmalkluge Antworten. 

Beim Coach Reflection Day Ruhr (CoReDay) hatte ich im Oktober Gelegenheit, meine Methoden zu erweitern. 

Kollegiale Fallberatung trifft auf Agilität

Die Methode der "Kollegialen Fallberatung" kannte ich vorher schon. Im Workshop exerzierten wir sie einmal durch - anhand eines Kollegen, der ein Problem aus seiner Berufspraxis mitbrachte. Es handelte sich um eine Fragestellung im Themengebiet agiler Organisationsentwicklung. 

Ablauf der Kollegialen Fallberatung

In der Kollegialen Fallberatung suchen beruflich gleichgestellten Experten gemeinsam nach einer Lösung.

Der Fallgeber schildert sein Problem und gibt nähere Informationen. Nachdem allen der Fall klar ist, wendet er sich ab, und die Gruppe von Experten stellt Hypothesen zur Fragestellung auf: Was könnte der Kern des Problems sein? Die Motive der Handelnden? An welcher Stelle könnte man mit einer Lösung ansetzen?

Der Fallgeber hört der Diskussion zu, darf sich aber nicht einmischen. Da er der Gruppe den Rücken zuwendet, beeinflusst er sie nicht durch seine Mimik.

Diese Konstellation hat den Charme, dass die Experten völlig unbeeinflusst diskutieren. Oft tritt dabei ein Aspekt zutage, den der Fallgeber noch nicht im Blick hatte. Denn die Experten sind frei von jedweder Vorgeschichte; sie sind nicht in den Fall involviert und unabhängig von unternehmenspolitischen Gedanken oder persönlichen Limitierungen. 

Nach zehn Minuten kommentiert der Fallgeber die Hypothesen. Danach geht die Gruppe in die Lösungssuche. Der Fallgeber hat am Ende meist mehrere Lösungsansätze auf dem Tisch, die er für sich bewerten kann. Die Entkopplung desjenigen, der das Problem mitbringt, von der Hypothesenbildung beziehungsweise Lösungssuche verhindert, dass unnötige Diskussionen entstehen, Thesen schon im Ansatz abgewürgt werden oder die Gruppe sich zu sehr in Details verstrickt. 

So war es auch in unserem realen Fall auf dem CoReDay: Der Fallgeber erhielt eine neue Perspektive auf sein Problem, das er im Zuge einer Organisationsentwicklung hat. 

Die VIBE-Matrix 

Agile Coach Berthold Barth von floweedoo gab uns außerdem ein ganz praktisches Framework an die Hand, das im Gespräch mit Menschen hilft, Widersprüche und Entwicklungspotentiale zu entdecken.

Das VIBE-Modell stammt von Andrea Tomasini von Agile24 und unterstützt den Gesprächsführenden dabei, seine Aufmerksamkeit strukturiert auf vier Aspekte in der menschlichen Kommunikation seines Gegenübers zu richten:

  1. Voice
  2. Information
  3. Body Language und
  4. Emotions

- also Stimme, Inhalt des Gesagten, Körpersprache und die ausgedrückten Gefühle. 

Matrix als Notizengrundlage und Gedächtnisstütze für Coaches:

Das VIBE-Modell von Andrea Tomasini

Spannend wird es immer dann, wenn Widersprüche auftreten, wenn beispielsweise jemand ...

  • etwas sehr Emotionales schildert (Inhalt), aber keine Regung zeigt (Gefühle).
  • ausufernd gestikuliert (Körpersprache), aber kaum inhaltliche Informationen zur Sache gibt.
  • eine hohe Anspannung in der Stimme zeigt (Zittern, Kopfstimme), aber sonst keine Körpersprache zeigt und die Informationen sehr sachlich sind. 

Das sind Zeichen, um nachzufragen und einzuhaken. Darin befinden sich oft Sollbruchstellen, die sowohl das eigentliche, tiefer liegende Problem als auch eventuelle Lösungen in sich tragen. 

Der Coach Reflexion Day (CoReDay) bringt Menschen zusammen, die Agilität in Organisationen fördern. Er dient dem Erfahrungsaustausch und dem Austausch von Methoden. Die Teilnehmer und Teilnehmerinnen haben Gelegenheit, sich auszuprobieren und Probleme ihrer Arbeit zu besprechen. Das Format ist sehr praxisnah. 

Website des Coach Reflection Day
Website des Impact Hub Ruhr

Danke an die Kolleginnen und Kollegen von Agile Ruhr für den hervorragenden Tag und das tolle Format!

Kommentar schreiben


Diese Website nutzt ein sogenanntes Session-Cookie, um die Navigation auf der Website für Sie komfortabler zu machen. Das Cookie wird automatisch gelöscht, wenn Sie Ihren Browser schließen. Weitere Informationen und Widerspruchsmöglichkeiten finden Sie in derDatenschutzerklärung